Heinrich Heine
Die Götter Griechenlands/The Gods of Greece

    Vollblühender Mond! In deinem Licht,
Wie fließendes Gold, erglänzt das Meer;
Wie Tagesklarheit, doch dämmrig verzaubert,
Liegts über der weiten Strandesfläche;
Und am hellblaun, sternlosen Himmel
Schweben die weißen Wolken,
Wie kolossale Götterbilder
Von leuchtendem Marmor.

Nein, nimmermehr, das sind keine Wolken!
Das sind sie selber, die Götter von Hellas,
Die einst so freudig die Welt beherrschten,
Doch jetzt, verdrängt und verstorben,
Als ungeheure Gespenster dahinziehn
Am mitternächtlichen Himmel.
 
Staunend, und seltsam geblendet, betracht ich
Das luftige Pantheon,
Die feierlich stummen, graunhaft bewegten
Diesengestalten.
Der dort ist Kronion, der Himmelskönig,
Schneeweiß sind die Locken des Haupts,
Die berühmten, olymposerschütternden Locken.
Er hält in der Hand den erloschenen Blitz,
In seinem Antlitz liegt Unglück und Gram,
Und doch noch immer der alte Stolz.
Das waren bessere Zeiten, o Zeus,
Als du dich himmlisch ergötztest
An Knaben und Nymphen und Hekatomben;
Doch auch die Götter regieren nicht ewig,
Die jungen verdrängen die alten,
Wie du einst selber den greisen Vater
Und deine Titanen-Öhme verdrängt hast,
Jupiter Parricida!
                 
Auch dich erkenn ich, stolze Juno!
Trotz all deiner eifersüchtigen Angst,
Hat doch eine andre das Zepter gewonnen,
Und du bist nicht mehr die Himmelskönigin,
Und dein großes Aug ist erstarrt,
Und deine Liljenarme sind kraftlos,
Und nimmermehr trifft deine Rache
Die gottbefruchtete Jungfrau
Und den wundertätigen Gottessohn.
                  
Auch dich erkenn ich, Pallas Athene!
Mit Schild und Weisheit konntest du nicht
Abwehren das Götterverderben?
Auch dich erkenn ich, Aphrodite,
Einst die goldene! jetzt die silberne!
Zwar schmückt dich noch immer des
Gürtels  Liebreiz,                     
Doch graut mir heimlich vor deiner Schönheit,
Und wollt mich beglücken dein gütiger Leib,
Wie andere Helden, ich stürbe vor Angst -
Als Leichengöttin erscheinst du mir,
Venus Libitina!
Nicht mehr mit Liebe blickt nach dir,
Dort, der schreckliche Ares.
Es schaut so traurig Phöbos Apollo,
Der Jüngling. Es schweigt seine Leir,
Die so freudig erklungen beim Göttermahl.
Noch trauriger schaut Hephaistos,
Und wahrlich, der Hinkende! nimmermehr
Fällt er Heben ins Amt,
Und schenkt geschäftig, in der Versammlung,
Den lieblichen Nektar - Und längst ist erloschen
Das unauslöschliche Göttergelächter.

Ich hab euch niemals geliebt, ihr Götter!
Denn widerwärtig sind mir die Griechen,
Und gar die Römer sind mir verhaßt.
Doch heilges Erbarmen und schauriges Mitleid
Durchströmt mein Herz,
Wenn ich euch jetzt da droben schaue,
Verlassene Götter,
Tote, nachtwandelnde Schatten,
Nebelschwache, die der Wind verscheucht -
Und wenn ich bedenke, wie feig und windig
Die Götter sind, die euch besiegten,
Die neuen, herrschenden, tristen Götter,
Die schadenfrohen im Schafspelz der Demut -
O, da faßt mich ein düsterer Groll,
Und brechen möcht ich die neuen Tempel,
Und kämpfen für euch, ihr alten Götter,
Für euch und eur gutes, ambrosisches Recht,
Und vor euren hohen Altären,
Den wiedergebauten, den opferdampfenden,
Möcht ich selber knieen und beten,
Und flehend die Arme erheben -

Denn immerhin, ihr alten Götter,
Habt ihrs auch ehmals, in Kämpfen der Menschen,
Stets mit der Partei der Sieger gehalten,
So ist doch der Mensch großmütger als ihr,
Und in Götterkämpfen halt ich es jetzt
Mit der Partei der besiegten Götter.

*

Also sprach ich, und sichtbar erröteten
Droben die blassen Wolkengestalten,
Und schauten mich an wie Sterbende,
Schmerzenverklärt, und schwanden plötzlich.
Der Mond verbarg sich eben
Unter Gewölk, das dunkler heranzog;
Hochaufrauschte das Meer,
Und siegreich traten hervor am Himmel
Die ewigen Sterne.

    Moon at full blossom!  In your light,
The ocean shimmers like liquid gold;
The light lies over the broad and level beach,
As clear as day, but magical as dusk;
And in the pale-blue, starless heavens
White clouds hang suspended,
Like colossal images of the gods
In gleaming marble.

But no! Those are no clouds,
It is they themselves, the gods of Hellas,
Who once so joyously ruled the world,
But now, displaced and defeated
Are, like monstrous ghosts, driven
Across the midnight sky.

Amazed, and strangely blinded, I regard
The airy Pantheon,
The solemn-silent, fearsome and drifting
Enormous shapes.
That there is Chronos, the king of heaven,
The locks of his hair are snowy white,
The renowned, Olympus-shattering locks;
He holds in his hand the extinguished lightning,
And in his face lie grief and misfortune,
And yet, even now, the ancient pride.
Those were better days, o Zeus,
When you satisfied your divine lusts
On boys and nymphs and hecatombs!
But even the gods don't reign forever,
The younger depose the elder,
As you yourself deposed your aged father,
and your Titan-uncles,
Jupiter Parracida!

You too I recognize, proud Juno!
In spite of all your jealous care
Another woman has won the scepter,
And you are no longer Queen of Heaven,
And your cow-eyes are frozen,
And your lily-white arms are helpless,
And never again will you avenge yourself
On a god-impregnated Virgin
Or the wonder-working offspring of a god.

You too I recognize, Pallas Athena.
Could you not, with shield and wisdom,
Stave off the ruin of the gods?
You too I see, you too, Aphrodite,
Once the Golden, but now the silver!
Though you remain adorned by your belt's allure,
Your loveliness makes me uneasy,
And if you honored me with your favors
As heroes of yore, I should die of fear --
You seem to me a goddess of corpses,
Venus Libitina!
No more does he gaze on you with love,
Ares the terrible.
And how unhappy seems Phoebus Apollo,
The youth.  His lyre is silent
Which once struck joy at the feast of the gods.
Sadder still appears Hephaestos,
And truly the lame one shall nevermore
Trip as he bustles with raised arm to perform his office
Of pouring out to the assembled company
The delightful nectar - For long extinguished is
The inexhaustible laughter of the gods.

 I never loved you, you gods!
For I find the ancient Greeks repugnant,
And even the Romans are hateful to me.
But divine mercy and shuddering pity
Stream through my heart,
As I look on you now,
Deserted gods,
Dead, night-wandering shades,
As weak as fog that's scattered by the wind -
And when I remember how craven and windy
The gods are who conquered you,
The new, the reigning, the dreary gods,
Who delight at others' misfortune
From beneath the sheep's-clothing of humility!
Oh, then a darkening fury seizes me,
And I want to tear down the new temples,
And fight for you, you ancient gods,
For you and your good, ambrosial right,
And before your high alters,
Rebuilt and smoking with sacrifice,
I would kneel and pray,
My arms raised high in obeisance -

Yet all the same, you ancient gods,
In the struggles of men
You always sided with the victors.
And thus is Man more magnanimous than you,
For in the struggles of the gods
I side with the vanquished.

*

Thus I spoke, and, blushing visibly,
The pallid cloudy figures on high
Looked upon me as the dying look,
Transfixed by pain, and vanished suddenly.
The moon took cover
Behind clouds that drew near and darker;
The sea swelled to a louder roar,
And victorious stepped to the front of the sky
The eternal stars.


Trans.
FG          February 8, 1995



   


home   about us   chapter and verse    faith and morals    jacking off    bodyworkers   links   
feedback